…ist nach einigen Änderungen fertig. Die Unterkante des rechten Vorderteils erwies sich als zu lang und sackte durch, der Knoten sass zu weit aussen. Kurz entschlossen habe ich gekürzt und so gefällt es mir jetzt.

Tragefotos wie immer im Garderobenblog.

Wickeltop ftg Bü

Werbeanzeigen

… wurde zum Einfassen des Top-Ausschnitts benutzt. In Weiss gefällt er mir für diesen Stoff sehr gut, da es schön frisch wirkt. Als nächstes muss ich dann entscheiden, ob das 2. Feststeppen mit einer Cover- oder einer Zickzacknaht besser geht bzw. schöner aussieht.

Ich habe, um eine leichte Dehnung des Gummis zu erreichen, auf 6 cm Kante 5.5 cm Gummiband aufgenäht. So kann nichts ausleiern – hoffe ich zumindest mal.

F-S-UWYH0014

Und damit ich fürs nächste Mal die Stichpositionen für den Zickzackstich weiss, hier noch ein Foto der Einstellungen 🙂 :

Stichposition Paspelgummi

…als kleines Intermezzo. Nach vielen Flick- und Änderungsaufgaben bin ich nun mit diesem Unterrock endlich mit allen „Pflichtnähereien“ fertig.

Ein Kaufrock aus Baumwollstretch hatte kein Futter – da mich das Klettern des Rocks beim Tragen von BW-Strumpfhosen nervte, habe ich mir einen schnellen Unterrock genäht. Der Rock hat einen Gehschlitz – deswegen musste der Unterrock dort eine Aussparung haben.

Das Prinzip ist simpel: man legt den Futterstoff im Stoffbruch auf und trägt die Hüftweite plus Bewegungsweite und  die Länge nach Wunsch ab. Die Nahtzugaben natürlich nicht vergessen: oben in Gummibreite, unten ca 2,5 cm zum Einschlagen. Ich empfehle, bei stark fransendem Stoff lieber etwas mehr zuzugeben – bei meinem war das Ausfransen so heftig, dass ich nochmal nachschneiden musste.

Die Aussparung für den Schlitz zeichnet man halbrund ein:

Schema schneller Unterrock

Dann habe ich einen Gummi mit Picotkante zum Ring geschlossen: da sich der Gummi beim Aufsteppen ziemlich dehnt, habe ich die Taillenweite minus 8 cm genommen. Das kommt aber sehr auf das Material des Gummis an, ich könnte mir vorstellen, dass es meist nicht soviel sein muss.

Nun obere Rockkante und Gummi achteln, Gummi mit Picotkante nach unten und Flauschseite nach aussen auf die rechte Seite des Futterrocks aufstecken und gedehnt mit Zickzackstich o.ä. aufsteppen. Gummi nach innen wenden und nochmal mit einem passenden Stich aufsteppen. (Ich habe den unterbrochenen Zickzack verwendet.)

Gummi auf Oberkante

Gummikante Unterrock

Rock säumen, bei der Aussparung ganz schmal die Kanten umlegen, dann schafft man die Rundung.

Aussparung für Gehschlitz

Und fertig ist das Teil:

Unterrock ftg

…sind als Ideengeber durchaus nicht zu verachten.

Ich habe mir aus dem Heft 4/2007 ein Wickeloberteil heraus gesucht und bereits auf meinen T-Shirt-Grundschnitt adaptiert.

Wickeltop nach burda 4-07 Mod 107

 

Vom Original übernommen sind die Saumschwünge und die Konstruktionsidee. Ich habe auf meinem Grundschnitt die Empire-Linie festgelegt, die natürlich bei mir wegen der Oberweite viel tiefer liegt. Ausserdem muss mein Modell Brustabnäher haben. Die Länge wird stark gekürzt, wie ich es immer benötige, wenn ich das Teil zu einem Jupe tragen möchte.

Der Stoff ist aus meinem Fundus: ein Viskose-Jersey mit kleinem graphischen Muster.

Das Probemodell habe ich auch bereits erstellt. Es sitzt schön und wirkt viel besser als ich es nach den burda-Fotos vermutet hätte:

Wickeltop Probemodell

… ist inzwischen fertig und ich bin recht zufrieden damit. Sie war jetzt schon einige Male im Einsatz und ist wunderbar bequem, leiert aber beim Tragen nicht zu sehr aus. Die Farbe ist perfekt: ein wirklich dunkles Marine (die Detailfotos sind etwas aufgehellt), das zu meinen gleichfarbigen Strickjacken passt. Fazit: ein wunderbares Basisteil.

Hose marine ftg

Hier noch einige Details:

Ich habe Hinterhosentaschen genäht – ganz ohne Taschen ist so eine Hose schon unpraktisch.

Taschen

Die Abnäher wurden jeweils abgesteppt:Abnäher

Den Nahtreissverschluss habe ich diesmal mit Haken und Öse etwas entlastet:

Verschluss

 

…. bin ich eigentlich recht zufrieden. Ich habe bemerkt, dass im Fitting-Buch von E.Liechty und co. der Fadenlauf in den Beinen nicht geändert wird. Das hab ich wohl bei meiner X-Bein-Änderungsversion bislang nicht richtig gemacht. Bei ihr wird die Änderung oben an der Hose gemacht. Da ich in Kniehöhe die Verschiebung gemacht habe (was vom Schnitt her das gleiche Ergebnis liefert), bin ich vom Fadenlauf des oberen Hosenteils ausgegangen. Bin mal gespannt, ob diese Änderung, das obere Hosenteil nach dem Bein-Fadenlauf auszurichten, beim nächsten Versuch ein noch besseres Ergebnis bringt.

 

 

…beginnt mit einem Basisstück: meine Hosen sind inzwischen zum Teil etwas abgetragen und so wird es Zeit, sie durch neue zu ersetzen. Nachdem eine Anprobenrunde in den Läden wieder nur im Frust endete, habe ich nun eingesehen, dass meine „Selbstgenähten“ zwar nicht voll meinen Ansprüchen genügen, aber immerhin einiges besser sind als die gekauften Teile. Das Problem beim Selbernähen sind die Stoffe. Ich habe bislang noch nie eine Qualität gefunden, die den guten Kaufhosen entspräche. Diese haben einen minimalen oder sogar keinen Stretchanteil und der Stoff ist eher etwas kräftiger. Ich finde meist nur weiches, ziemlich gummiges Material, immerhin aus Baumwolle und Elasthan aber eigentlich zu sehr zeichnend und etwas zu stretchig. Einen Stoff habe ich hier noch in der Pipeline, bei dem könnte es anders sein.

Aber zunächst einmal mein erstes Modell in dunklem Marine. Die Zeiten der extremen Skinny-Jeans scheint vorbei, und so liege ich mit dem zwar schmalen, aber doch eher geraden Bein fast schon im Trend 😉 Die Hose sitzt relativ hoch und endet in einem schmalen Bund. Der Reissverschluss befindet sich in der Seitennaht.

Das gleiche Schnittmuster habe ich in gekürzter Form bereits bei meiner Sommerhose in Türkis verwendet, ich habe es von einer gekauften Hose abgenommen. Das Material erfordert aber immer wieder Änderungen. Hier habe ich die Hinterhose in der HM etwas anheben müssen sowie die Schrittkurve vertieft. Das Material ist längselastisch – ob die Hose deswegen so viel zu lang herauskam? Jetzt muss nur noch genäht werden.

Basishose marine TZ

 

…war angesagt: aus einem Rest Wildseide, den ich als Hälfte eines langen Jupes identifizieren konnte, wünschte sich mein Freund H. einen Schal.

Schal für Henri

 

Dazu musste ich zwei Bahnen in der hinteren Mitte möglichst „unsichtbar“ miteinander verbinden. Bei diesem Material habe ich mich für eine Kappnaht entschieden.

Hier die Vorderseite (der Schnabel deutet auf den Streifen mit der Naht):Vorderseite Schal

Und die Rückseite mit Kappnaht:

Rückseite Schal

Das ist recht „unsichtbar“ gelungen.

Gerade eben entdecke ich in meinem Reader eine schöne genaue Anleitung der verschiedenen Kappnähte, erstellt von Beswingtes Allerlei

Ich hoffe, das ist o.k., wenn ich die hier verlinke- sonst bitte bei mir melden.

…in leichter A-Form ist fertig. Bequem, unkompliziert und sehr alltagstauglich. Das Material ist Wolle, es könnte ein kleiner Viskose- oder Seidenanteil darin sein, da es eher weich und leicht ist.

Tweedjupe ftg Bü

Wie immer natürlich gefüttert, ausserdem statt des Ursprungsmodells (Modell 17 aus nähtrends 1/16), das einen Bund vorsah, mit einem Beleg gearbeitet:

Beleg statt BundUnd hier noch ein Tragefoto: OOTD 4.11.18

….und da ich noch allerhand dieser Wollstöffchen in meinem Fundus habe, die von der Länge gerade so für einen Jupe ausreichend sind, habe ich beschlossen, dass ich als nächstes Projekt einen leicht ausgestellten A-Jupe nähe. Er wird etwas über dem Knie enden, im Winter kann man diese Länge mit Strumpfhosen und Stiefeln gut tragen.

Hier die TZ und die Ansicht des Stoffs, der allerdings „in echt“ kleiner skaliert ist. Er ist ziemlich weich, ich hoffe, es ist dennoch etwas von der A-Form sichtbar.

Tweedjupe TZ

Das Modell ist sehr anspruchslos, deshalb bin ich für meine Verhältnisse schon relativ weit gekommen 😉

Tweedjupe

Da ich bei meinen eigenen Entwürfen mit A-Linien-Röcken bislang nicht so sehr gute Ergebnisse hatte, habe ich mal zu einem Fertigschnittmuster aus einem meiner vielen Nähhefte gegriffen. Durch die Mittelnaht können die Rockbahnen auch in der VM etwas ausgestellt werden, und ich glaube, dass genau das für den guten Fall sorgt.

Das Modell ist aus dem Heft „nähtrends“ 1/16, einem deutschen Abkömmling der ehemaligen „patrones“. Die Masstabelle im Heft lässt vermuten, dass die spanischen Frauen wohl eher Sanduhrfiguren haben  (die Taille ist im Verhältnis zu den restlichen Körpermassen viel schmäler konzipiert als in anderen Heften aus Holland oder Deutschland), was mir entgegen kommt.

Ich habe allerdings den Bund wegen meiner kurzen Taille weggelassen und werde wie immer innen einen Besatz arbeiten.

beata sievi corset artist

Korsett-Massanfertigung und Fachunterricht

bernie and i

Sewing, dresses and D.I.Y

asmallwardrobe.wordpress.com/

Minimalism of the wardrobe, home and mind.

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Petits Bonheurs dans Mon Atelier

Bienvenue sur mon blog ! Venez découvrir ce qui me passionne : ma couture, mon tricot pour petits et grands, mes tests couture, mes avis, mes photos délires, mes petits bonheurs. Il vous suffit de cliquer sur une image et le texte apparait comme par magie !!

freitagswerkstatt

Meine Familie, mein Leben, mein Hobby

Küchenhexen

Küchenhexen: Kochen? Hexen? Zaubern?

Schurrmurr

Blog aus Berlin-Charlottenburg

Eva Marie

Schreibmädchen

merlanne

Konterbontes aus Lëtzebuerg - Buntes aus Luxemburg

Bag'n-telle

Design-It-Yourself handbags

Evelyn - Taschen

...und was mir sonst noch so einfällt

Atelier Felu

Berrys Nähtagebuch

gruengescheckt

... nicht nur grün, sondern grüngescheckt ...

Vienna Fashion Waltz

Fashion & Lifestyle Blog

silberminze

„help them to help themselves“

sewing galaxy

Berrys Nähtagebuch