Archive für Beiträge mit Schlagwort: fba

…nachdem mein Top sich leider als Flop erwies – und zwar wegen einer Fehleinschätzung meinerseits. Beim Probemodell waren unter dem Busen Schrägzüge zu erkennen. Daraufhin überprüfte ich nochmal die Länge der beiden Teilungsnähte und stellte fest, dass im mittleren VT etwas Länge fehlte. Im festen Glauben, dass das die Lösung für die Schrägzüge sein würde änderte ich den Schnitt und nähte drauflos. Auch in der Taille schnitt ich wie immer ein, denn durch den grossen Unterschied von OW zur Taille gibt es dort öfters mal Spannungsfältchen. Auch durch das Futter erhoffte ich einen besseren Fall. Und dann das böse Erwachen: die Schrägzüge waren immer noch da und meine NZG bereits so schmal geschnitten dass ich die fehlende Weite nicht mehr zugeben konnte. Tja, das wars dann. Als Fehlerquelle habe ich (mit Unterstützung auf der HS-Seite) die etwas zu knappe Weite im Brustbereich ausgemacht, auch die Partie unter der Taille konnte etwas mehr Weite gebrauchen. Nach einer FBA hatte sich das Problem entschärft (auch wenn es auf diesem Foto nicht so ausieht), allerdings ist jetzt das typische FBA-Problem, dass unter dem Busen recht viel Stoff ist und die Silhouette daher recht stämmig wirkt. Vielleicht kann ich ja noch etwas abstecken. Aber es ist schon nervig, dass der Busen einen immer dicker aussehen lässt als man ist. Genau das Problem hat man ja immer bei der gekauften Kleidung: wenn es über der Brust passt, schlottert die Taille…Immerhin hat man beim Selbernähen noch ein wenig Verbeserungspotential und kann schon glücklich sein, wenn die Schulterpartie und das Armloch passen.
Da ich nur noch Stoff für ein kurzes Top übrig hatte, wird es jetzt wahrscheinlich so werden:

Zitrotop PM

Edit: Inzwischen war meine Freundin da und hat mir das Teil noch etwas abgesteckt (daaaanke an dich :wave:) Viel besser nun, wie ich finde!

Zitrotop abgesteckt

…bin ich heute gekommen.
Zunächst habe ich die FBA gemacht, dann Ausschnitte und Träger festgelegt. Mein Schnitt sah danach so aus:

Kleid April 09 004

Um die Raffung zu erreichen, müssen ja die Aussennähte „aufgesperrt“ werden. Ich habe festglegt, in welchem Bereich die Raffung liegen soll und wieviel ich dann wieder einhalten möchte. Dabei habe ich mich in etwa an den burda-Massen orientiert. Auf dem ersten Foto sieht man, wo meine Einschnittlinien verlaufen sollen. Keine Ahnung, ob das so richtig ist… Das zweite Foto zeigt, wie dann das Aufsperren im Prinzip funktioniert.

Kleid April 09 005Kleid April 09 006

Der fertige Schnitt sieht jetzt etwas seltsam aus, aber ich bin zuversichtlich, da er genauso krumm geworden ist wie bei burda :>> :
Kleid April 09 008
Noch bin ich recht unsicher, ob mir die Raffung an mir überhaupt gefällt und möchte auch den Ausschnitt und die Träger nochmal begutachten, also wird es wieder mal ein Probemodell geben. Mal sehen, ob ich einen leichteren Stoff als Bomull in der Restekiste finde….

Ich glaube, diese FBA fehlt noch in meinem Blog.
Die Spreizung wird im Seitenteil vorgenommen. Ansonsten geht es erstmal genauso wie immer, die bekannten 3 Linien einzeichnen (beim Anklicken der Bilder geht eine neue Seite auf, dort „alle Grössen“ wählen und das grösste Format anklicken):
FBA Linien
Anschliessend Linie 1 aufschneiden (bis zum Armausschnitt, aber nicht durchschneiden, bei einer NZ wie hier diese von der anderen Seite her ebenfalls einschneiden), ebenso Linie 2 bis dicht an Linie 1. Nun kann man das Schnittteil spreizen, ein seitlicher Abnäher entsteht. Die Öffnung von Linie 1 mit Papier ausfüllen (hab ich hier nicht ganz vollständig gemacht) Der Abnäher wird nicht gefüllt! Dann vom Brustpunkt aus eine Linie bis zur „rundesten“ Stelle der gebogenen Naht zeichnen (Linie 4 orange)
Linie 4
Nun schneide ich diese von aussen Richtung Brustpunkt ein und kann nun den seitl. Abnäher zulegen:
zugelegter Abnäher
Die neu entstandene Spreizung wird mit Papier ausgefüllt und die neue Rundung eingezeichnet (violett) . Nun muss ich noch beim mittleren Vorderteil die Längenänderungen machen: violett ist der in der Rundung entstandene Mehrbetrag und grün der gleiche Abstand, wie ich ihn bei Linie 3 auch am Seitenteil verlängert habe:
mittleres VT, Längenänderung
Und fertig – eigentlich gar nicht so kompliziert  !
Zugeschnitten ist auch schon sowie meine absolute Lieblingsarbeit erledigt  : Einlage aufbügeln……
Jacke UPIM patrones 007

Einen neuen Stoff für mein Kleid habe ich noch nicht gefunden, bin aber sehr froh, dass ich den Schnitt jetzt soweit vorgearbeitet habe, dass ich nur noch Kleinigkeiten machen muss und dann einfach ans Zuschneiden gehen kann! Bei einigen anderen Projekten möchte ich auch mindestens soweit kommen. Ich bräuchte dringend einige Jacken – vor kurzem sind etlicheg in den Altkleidersack gewandert. Ich habe zwei Lieblingsjacken in schwarz, die ich dauernd trage, bei den Selbstgemachten habe ich immer noch keine produziert, mit der ich 100% zufrieden gewesen wäre….:roll: Dann steht auch ein Wintermantel auf dem Programm, den Stoff hab ich schon letztes Jahr gekauft.
Eine Jacke bin ich heute schon angegangen. Sie ist aus der patrones 250 vom Nov. 06 – bei den patrones-Schnitten bin ich jetzt schon richtig gut im Abändern. Diesmal hab ich was Neues probiert. Bei der FBA entsteht ja ein horizontaler Brustabnäher. Da diese Jacke so angelegt ist, dass es nur zwei vertikale Abnäher gibt, wollte ich diese Linie bewahren (ausserdem spielt das Taschendesign mit diesem Abnäherverlauf) und habe versucht, den horizontalen Abnäher in die Vertikalabnäher zu verlegen. Wie’s geht, beschreibe ich unten genauer. Jetzt erst mal das Bild der Jacke:
Jacke Sinequanone fertig
Leider ist die Farbe des Stoffes durch den Blitz ziemlich viel heller geworden – es ist eigentlich ein wunderschönes Indigo.
Anders als angegeben werde ich kleinere und dafür mehr Knöpfe anbringen, vielleicht diese silbrigen Kugelknöpfe. Die oberen Taschen fallen weg, die sind bei meiner Oberweite eher ungünstig :**:. Das Futter wird in den Ärmeln ein normals, gut rutschendes Futter sein, den Rest möchte ich mit diesem BW-Druck füttern:
Jacke Sinequanone Futter
Nun zur Abnäherverlegung.
Der erste Schritt: ganz normal die bekannte FBA vornehmen, die Linien hab ich nochmal markiert.
Jacke Sinequanone FBA 1
Die violetten Linien zeigen die Veränderungen, die die „normale“ FBA ergibt. Durch die grössere Weite musste ich die Abnäher neu einzeichnen, hier in schwarz.
Jacke Sinequanone FBA 2
Und schliesslich die vertikalen Abnäher bis zum horizontalen Abnäher durchschneiden, damit wird das „Zudrehen“ möglich. Der horizontale Abnäher (violett) ist zugelegt, die beiden unteren Abnäher vergrössern sich.
Jacke Sinequanone FBA 3
Jetzt bin ich sehr gespannt auf das Probemodell – das Papiermodell sieht jedenfalls gar nicht so übel aus :lalala:
Jacke Sinequanone FBA fertig

Ich bin wieder am Stoffabbauen: dieses Top steht schon sooooo lange auf meiner Liste, jetzt ist es endlich soweit!
Aus patrones 138 Modell 62 – leider musste ich wieder ändern, ändern, ändern: Brustpunkt hinuntersetzen und FBA von 2 cm. Ausserdem hab ich den Rückenausschnitt etwas höher gezogen, denn ich möchte nicht, dass der BH darunter hervorblitzt, den ich mit abnehmbaren Trägern aus dem Topstoff bestücken will. Mal sehen, ob das klappt.
So in etwa wird es aussehen:

Top Kenzo

Der Stoff ist ein leichter weisser Baumwollbatist mit kleinen Blumen bedruckt, den ich komplett mit weissem Batist unterlegen werde (das Top ist also durchgehend gefüttert), da er recht durchsichtig ist. Bin dort auch schon gespannt, ob ich es hinkriege 🙄

Weiter geht’s mit der berühmten FBA (Full Bust Alteration) nach dem tollen Buch von Palmer/Pletsch „Fit for Real People“, das ich meinem Bruder verdanke, der es mir geschenkt hat (:wave: Danke Ben!)
Hier sieht man die Linien, die aufgeschnitten werden:Jacke A-Form weiss 012

Und hier nach erfolgter Spreizung: ich habe 3 cm hinzugefügt.
Jacke A-Form weiss 013
Der seitliche Brustabnäher ist ziemlich riesig geworden….Da ich ohnehin ein bisschen mehr A-Form wünsche, drehe ich nun den Abnäher ein. Dazu zeichne ich den Brustpunkt an und eine Linie von unten parallel zum FL bis in den Brustpunkt hinein, die ich aufschneide.
Jacke A-Form weiss 014
Jetzt kann ich den Abnäher zudrehen – und unten entsteht mehr Weite.
Jacke A-Form weiss 015
So sieht nun das neue Schnittmuster aus. Ich habe den Abnäher neu eingezeichnet, da die Abnäherspitze etwa 2,5 cm vor dem Brustpunkt enden soll.
Jacke A-Form weiss 016

Meine FBA hat folgendes Ergebnis gebracht:
Beim Anprobieren sahen die Abnäher schrecklich „tütig“ und nach Atombusen aus. Zunächst drehte ich einen Teil des „riesigen“ unteren Abnähers in den seitlichen Abnäher, aber immer noch zu tütig! patrones 252-17 vestido Marella FBA
Also hab ich die untern Abnäher erst einmal weggelassen und das Unterteil entsprechend erweitert.
Bei der Anprobe konnte man dann gut sehen, welche Änderungen nötig waren:patrones 252-17 1.Probe
Zunächst versuchte ich, den unteren Abnäher zu verkleinern und weiter weg vom Brustpunkt zu legen. Das Ergebnis war schon mal viel besser: patrones 252-17 Probe 2

….muss ich dieses Jahr unbedingt haben.
Dieses Modell habe ich schon länger vorgemerkt:patrones 137-27 Jacke A-Form Fotopatrones 137-27 Jacke A-Form technische Zeichnung

Smaragdgrüne Bourette-Seide liegt auch schon lange in meinem Fundus und wartet auf Verarbeitung. Dazu werde ich morgen noch Schrägbänder zum Versäubern kaufen (ich möchte gerne mal das sogenannte „Hong-Kong-Finishing“ ausprobieren, d.h. die Nahtzugaben werden eingefasst)

patrones 137-27 Jacke A-Form Stoff

Und das Tissue-fitting ist auch schon mal gemacht und hat ergeben, dass es wieder mal ein wahnsinnig abstehendes Armloch gibt und ich natürlich eine FBA machen werde und hoffe, dass „the gap“ dann verschwindet B)

patrones A-Jacke tissue-fitting

Hab ich es wirklich gefunden? In dem jetzigen Versuchsstoff sieht’s jedenfalls gar nicht übel aus…. :lalala:
Da im Lekala-Shirt ja kein Abnäher drin war, war meine Überlegung, einen Abnäher hineinzukonstruieren. Bei näherer Betrachtung entstanden die Falten aber eher in der Ärmelumgebung, was darauf schliessen liess, dass der Armausschnitt nicht so optimal für mich ist. (Das Problem hab ich ja leider auch bei den Lekala-Jacken)
Schnittmusterhefte hab ich hier genügend liegen – also schaute ich mal durch, welches Shirt in der Ärmelpartie anders geschnitten ist und stiess dabei auf das von ottobre (Heft 2/2006)Nach Vergleich mit dem von der Weite her gut passenden Lekala-Modell entschloss ich mich für die Gr. 36 mit Full-Bust-Alteration – dadurch würde sich ja dann mein gewünschter Abnäher ergeben:
Basisshirt ottobre FBA Gr.36
Hier das typische Problem, demonstriert an einem Kaufshirt: wegen fehlendem Abnäher ergeben sich unschöne Falten. Auch an den Models des ottobre-Hefts sitzen die Shirts so, das hätte mich fast vom Ausprobieren abgehalten U-(
typisches Faltenproblem
Und hier nun das Ergebnis des Probemodells – die Schultern muss ich noch etwa 1 cm schmäler machen. Hoffentlich liegt der gute Sitz nicht nur am gut dehnbaren Stoff!
Basisshirt ottobre mit Abnäher

Da ich mich beruflich oft in kalten Kirchen aufhalten muss, fehlt mir eigentlich noch ein richtig warmes Konzertkleid. Alles was ich habe ist entweder zu wenig warm oder zu wenig schön – oder eben nicht ganz schwarz, wie es doch sehr häufig verlangt wird ;D
Um jetzt endlich mal die perfekte Kombination zu finden, habe ich dieses vogue-Kleid (Nr.2091) (schon länger in meinem Fundus)ins Auge gefasst. Leider hat das Schnittmusterpaket den typischen vogue-Fehler: nicht alle Grössen sind in einer Packung :**: und dummerweise 12 und 14 getrennt, wobei ich gerne eine Kombination aus beiden gemacht hätte. Bei meinem letzten Nähversuch mit butterick, einer ebenfalls amerikanischen Firma, die die gleiche Masstabelle zugrunde legt, fand ich, trotz der eigentlich zu knappen Grösse 12 diese reichlich bemessen. Deswegen habe ich mich hier für das Schnittmusterpäckchen mit den kleineren Grössen entschieden.
Die Schnittmuster von vogue sind auf hauchdünnem Seidenpapier gedruckt, das immer so aussieht, als würde es schon vom Draufgucken beschädigt werden…
Vogue-Kleid 002

So soll das Kleid aussehen (ein wenig japanisch inspiriert)- und nähen werde ich es aus schwarzem Samtstretch.
Vogue-Kleid 004Vogue-Kleid 007

Nach dem Ausmessen hatte ich aber den Eindruck, dass ich leider doch nicht um eine Full Bust Alteration herumkomme:
Vogue-Kleid 003

Auch die VL musste ich ziemlich verlängern, da die Naht sonst wohl Mitte des Busens verlaufen würde 🙄
Es ist immer alles nur für A bis höchstens B-Körbchen berechnet *grmbl*

Danke nochmal an Ben :wave:, der mir „Fit for Real People“ geschenkt hat – was täte ich ohne dieses Buch!

Als nächste Schritte werde ich mal ein Probemodell aus normalem Jersey nähen. Es ist zwar für Stretch vorgesehen, aber ich habe leider keinen geeigneten anderen Versuchsstoff. Es sollte also sehr knapp sitzen, um dann in Stretch genau richtig zu sein. Zweite Runde wird dann ein Shirt, um diese Kimonoärmel zu üben – und dann erst das ganze Kleid aus dem Samt.
Das Ganze sollte Karfreitag fertig sein *hüstel*
Mal sehen, ob ich das ohne Stress schaffe…morgen z.B. hab ich gar keine Zeit zum Nähen…

bernie and i

Sewing, dresses and D.I.Y

Mothers Dirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Kleiderschmiede

über hohe Kunst des Schneiderns

freitagswerkstatt

Meine Familie, mein Leben, mein Hobby

Küchenhexen

Küchenhexen: Kochen? Hexen? Zaubern?

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

onehundredhangers

saying goodbye to a compulsive relationship with fashion - getting more out of life with a smaller wardrobe

Schurrmurr

Blog aus Berlin-Charlottenburg

la couseuse

francophiles Nähen

merlanne

Konterbontes aus Lëtzebuerg - Buntes aus Luxemburg

Bag'n-telle

Design-It-Yourself handbags

made-it-in-vintage

vintage, vintage-style, retro, repro