Archive für Beiträge mit Schlagwort: Hose

…hatte ich trotz eigentlich schon ganz gutem Grundschnitt noch vorzunehmen. Meine Standardänderungen sind: x-Bein -Änderung, Vertiefung der hinteren Schrittnaht sowie eine sehr steil verlaufende vordere Schrittnaht, um den Katzenbart zu eliminieren.

Leichte Schrägzüge waren aber noch in der oberen Region vorhanden:

Passformprobleme

Auf der Hobbyschneiderinnen-Seite bekam ich freundliche Beratung und habe dann folgende Änderung vorgenommen (danke an Fresee (Petra) für die Genehmigung, ihr Foto benutzen zu dürfen):

Vordere Schrittnaht

Ergebnis:

Schrittänderung vorne

Und hier noch die fertige Hose:

Leinenhose ftg. VorderhoseLeinenhose ftg. Hinterhose

Die doppellagige Verarbeitung hat ganz gut geklappt – ich finde es erstaunlich, wie sehr sich dabei der Griff des Stoffes ändert.

Zwei Tragevarianten findet man hier.

Edit:  noch ein paar virtuelle Spielereien mehr

…steht auf dem Programm: es geht immer eine ganze Weile, bevor ich mich dazu aufraffen kann. Um mir zu ersparen, den gesamten Bund samt Rv und Untertritt abtrennen zu müssen, habe ich wieder meine „quick’n’dirty“-Methode angewendet.

Die Hose vorher: Grüne Hose vorher

Dann ermittelt man, wieviel an Weite weg soll. bei mir sind das 8 cm, verteilt auf 4 Abnäher mit je 2 cm Abnäherinhalt.

Abnäher vorne Abnäher hinten

Hinten hab ich die Abnäher nach Belieben platziert, vorne gab es schon welche, deswegen sind die neuen parallel dazu eingezeichnet und genäht:

Abnäher hinten ftg Grüne Hose nachher

Der Unterschied ist gar nicht so sehr zu sehen, aber beim Tragen umso mehr zu spüren! Die Hose bleibt, wo sie soll, statt nach Süden zu wandern :mrgreen:

…gehören ja eher zu den unbeliebteren Arbeiten, aber ich bin immer froh, wenn ich die Passform von Kaufkleidung dann doch so hinbekomme, dass ich sie auch anziehen möchte. Besonders Hosen habe ich in letzter Zeit eher gekauft als genäht, wobei aber immer wieder das gleiche Problem auftaucht: wenn die Beine passen, ist der Bund zu weit. Eine Weile plage ich mich dann damit  herum, aber irgendwann kommt der Punkt, wo weder ständiges Hochziehen noch ein Gürtel eine Alternative sind – und dann hilft nichts, es muss geändert werden. Ich frage mich immer, für welche Figur diese Hosen wohl konzipiert sind – da muss man ja quasi quadratisch sein, wenn man da reinpassen soll? Und ich bin jetzt eigentlich nicht mal eine ausgesprochene Sanduhr sondern erfülle ganz knapp das nötige Verhältnis Hüfte zu Taille. Ich gehe also schon eher Richtung Rechteck 😉

Hier ein Vorher-Nachher-Vergleich:

Rote Hose Bund zu weit Rote Hose korrigiert

Sorry, ich hab nicht die gleiche Perspektive erwischt, da ich nicht vorm Spiegel stand. Aber man sieht gut, was ich meine. Ganze 8 cm hab ich am Bund wegnehmen müssen 😎  Jetzt freue ich mich, endlich wieder meine rote Hose tragen zu können. 😀

…hier nun endlich die fertige Hose. Wie zu erwarten staut der etwas zu steife Stoff ordentlich auf der Kehrseite, den Anblick hielt ich nicht für besonders dokumentierwürdig. Man sieht auch schon bei der Vorderseite, wie wenig anschiegsam der Stoff sich verhält. Damit man wenigstens weiss, was in etwa herausgekommen ist, gibts trotzdem ein Foto:

Hose ftg Sp

Fazit: Hosennähen ist frustig. Zumindest, wenn man eine enge haben möchte. Was in weit eine gute Passform hat, kann verschmälert dann evtl. nicht mehr so gut sitzen. Das Problem sind und bleiben die Falten an den Oberschenkeln der Hinterhose. Ich habe die Schrittnaht schon tiefer gelegt, das ist die Änderung, die bei diesem Problem vorgeschlagen wird. Geholfen hat es nicht so besonders viel. Vielleicht ist es auch so, dass der Stoff unbedingt weich sein muss. Bei meinen etwas älteren Hosen aus weichem Stretchmaterial sind es viel weniger Falten.

Hose blau

… steht auf der Liste. Ich bitte zu entschuldigen, dass es hier so wenig aufregend zugeht – aber meine Herbstgarderobe ist noch sehr lückenhaft. Zwei schwarze Hosen im Jeansstil hatte ich gekauft, da alles andere inzwischen nicht mehr präsentabel aussah, aber ich bin mit dem Aussehen nicht besonders zufrieden. Sie sind für einen Jeansschnitt einfach etwas zu weit und das sieht mir etwas zu knautschig aus. Modebewusste würden das jetzt als „Boyfriend-Jeans“ bezeichnen. Immerhin sehr bequem. Und ich war froh, überhaupt etwas zu finden, das mir im Ansatz passte. Jetzt möchte ich aber mal wieder eine etwas passgenauere Hose und habe meinen neuen Standardhosenschnitt wie folgt abgewandelt:
– Hosenoberkante tiefer gesetzt
– Formbund eingezeichnet
– Abnäher vorne an der Seite weggezeichnet
– da die Hose aus etwas elastischem Material ist, an Seiten und Mitten schon einige Millimeter schmäler gezeichnet
– Knieweite um je 2 cm pro Seite reduziert
– Fussweite um je 1 cm reduziert

Mal sehen, was da jetzt herauskommt. Ich hoffe sehr, kein absolutes Faltenbündel. Schlimmer als bei Kaufhosen ist es aber nie.

blaue Hose Stretch

…hängt nun in meinem Kleiderschrank. So eine simple Hose ist ja eigentlich sehr flott genäht. Noch bin ich mir etwas unsicher, womit diese etwas seltsame Farbe kombiniert werden will. Da werde ich wohl mal einiges ausprobieren müssen und hoffentlich gute Ideen haben. Leider ist der Stoff wirklich sehr steif, ich hab mit beim Säumen ordentlich die Finger zerstochen. Beim nächsten Mal werde ich nach einem kräftigen, aber dennoch weichen Stoff Ausschau halten, daraus wurden bis jetzt die besten Hosen für mich.

Boocuthose Jan 12 ftg

Zwei Kombis hab ich schon gefunden. Ich werde die Hose wohl nur mit langen Oberteilen tragen, denn die Schrittgegend gefällt mir leider überhaupt nicht. :-/

Bootcuthose Jan 12 ftg Sp 1bBootcuthose Jan 12 ftg Sp 2

…ist ja nicht gerade die beste. Einerseits liegt das daran, dass ich Hosen eher praktisch als besonders kleidsam empfinde und ich auch nicht soviel daran variieren kann: am besten stehen mir schmale Formen und irgendwelche Details werden meist nicht bemerkt, da ich die Oberteile darüber trage. Andererseits nimmt es mir auch ein wenig die Motivation, dass ich Hosen selber nähen muss , da sich seit Jahren keine akzeptablen Modelle für mich in den Läden finden. Vielleicht schaue ich auch nur in den falschen Läden – aber z.B. eine X-Bein-Änderung werde ich dort vergeblich suchen und so wird es hinten in Kniehöhe immer seltsame Falten geben. Da ich darauf keine Lust habe, bleibt halt nur das Selbernähen.
Einige Änderungen waren nach der Anprobe nun doch nötig: ich hatte es mit den Zugaben zu gut gemeint und musste alles wieder ziemlich enger nähen. Der Stoff ist leider ziemlich steif, was ich nicht ideal finde. Gekürzt habe ich auch ein wenig und die Schrittnaht vorne versucht noch steiler zu nähen, obwohl sie das eigentlich schon ist.
Um mich ein wenig anzutreiben, werde ich nach bewährter Manier wieder meine nächsten Schritte notieren, da es solchen Spass macht, diese dann durchzustreichen.

– Abnäher nähen
– RV einsetzen
– Seitennähte schliessen
– innere Beinnähte schliessen
– Schrittnaht schliessen (mit dem sehr haltbaren Stretchstich, vorher aber noch mal zur Anprobe heften!)

Ich mag die Lösung mit den zwei Abnähern! :yes:

Bootcut0010

…müsste auch dringend mal sein, wahrscheinlich sogar besser zwei. Da ich gerade so gut im Schwung bin, habe ich mal meinen Bootcutschnitt wieder hervorgesucht, diese Form kommt gerade wieder zurück nach den ganzen „Röhrlihosen“, wie sie in der Schweiz heissen 😀
Da mein Stoff so gut wie gar nicht dehnbar ist, habe ich an den Seiten etwas zugegeben sowie an der Hinterhose die Schrittspitze etwas nach aussen erweitert. Den grossen Abnäher hinten habe ich in zwei kleinere umgewandelt.
Die Hose wird superschlicht: keine Taschen oder ähnliches und den RV in der Seitennaht. Da ich in 98% der Fälle das Oberteil wegen meiner kurzen Taille drüber trage, hat man irgendwelche Taschendetails ohnehin nie gesehen 😉
Der Stoff ist ein Hosenstoff aus Baumwolle: ein ganz dunkles Tannengrün, das fast schon Schwarz erscheint. Seltsamerweise war im Geschäft als Farbbezeichnung „Blu oscuro“ angegeben, obwohl es mehr grün als blau erscheint.
Zunächst werde ich alles mal zusammenheften, denn je nach Material kann so eine Hose völlig verschieden ausfallen. Prognosen darüber habe ich inzwischen aufgegeben.

Bootcuthose Jan 12 TZ

Da ich keine Lust habe, meine frustrierenden Erlebnisse hier nochmals zu schreiben, gibt’s nur eine Kopie des HS-Eintrags….

88| XX( >:-(

Jetzt hab ich die Hose an den inneren Beinnähten zusammengenäht und dann die Schrittnaht sowie die Seitennähte nur geheftet – und leider verhält sich dieser festere Stoff völlig anders als mein Probestoff, obwohl dieser auch ohne Stretchanteil war.
Zunächst war ich so enttäuscht, dass ich das Teil sofort in die Tonne schmeissen wollte – Falten über Falten an der Hinterhose, wie es sonst auch mein Standardproblem ist. Das hatte ich nun doch durch die steilere hintere Schrittnaht schon verbessert geglaubt, und mit dem anderen Stoff sah es ja ziemlich gut aus…..also doch ein Stoffproblem und weniger ein Figurproblem?? Wie soll man da zu einem passenden Schnitt kommen, wenn jeder Stoff wieder soooo andere Ergebnisse zeigt? 😡
Dann versuchte ich, mehr Raum durch Vertiefen der Schrittnaht zu bekommen, ausserdem hab ich die Seitennähte weiter aussen genäht, das Teil war nämlich mit diesem festen Stoff ziemlich eng geworden…
Jetzt geht es so einigermassen, besser als eine Kaufhose ist sie allemal, aber es ist trotzdem enttäuschend. Bei der nächsten Runde mit diesem Schnitt habe ich dann zwei Optionen: bei einem weicheren, lockeren Stoff wird es wohl automatisch besser mit den Falten, bei einem festeren werde ich mal die „Fisheye“-Änderung vornehmen – wenn ich die Mehrweite hinten quer abstecke, verschwinden die Falten nämlich.
Uff, warum ist es nur so frustrierend schwierig, gut sitzende Hosen zu nähen….:roll:?

Ich nehme wieder am Motivationsmonat teil und hab mir dieses Modell hier ausgeguckt:
Hose 4-2007-118 Schnitt
Besonders gut gefallen mir die vielen Abnäher!
Der schmale Schnitt wird gut zu meinen Empiretops passen, hoffe ich zumindest.
Eine Kurzgrösse habe ich noch nie genäht – nach Vergleich mit der Marfy-Hose habe ich oben 2 cm zugegeben und die Abnäher entsprechend höher gesetzt.

Hose 4-2007-118 Schnittänderung

Das Probemodell ist gar nicht übel geworden – jetzt hoffe ich nur, dass es aus dem schwarzen BW-Gabardine auch einigermassen sitzt.
Aufgefallen ist mir, dass hier die hintere Schrittkurve sehr steil verläuft, das scheint für mich das Richtige zu sein….
Von vorne:

Hose 4-2007-118 vorne

Und von hinten:

Hose 4-2007-118 hinten

Wen der thread bei der HS interessiert,
hier:
http://hobbyschneiderin.net/portal/showthread.php?p=584023#post584023

bernie and i

Sewing, dresses and D.I.Y

Mothers Dirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Kleiderschmiede

über hohe Kunst des Schneiderns

freitagswerkstatt

Meine Familie, mein Leben, mein Hobby

Küchenhexen

Küchenhexen: Kochen? Hexen? Zaubern?

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

onehundredhangers

saying goodbye to a compulsive relationship with fashion - getting more out of life with a smaller wardrobe

Schurrmurr

Blog aus Berlin-Charlottenburg

la couseuse

francophiles Nähen

merlanne

Konterbontes aus Lëtzebuerg - Buntes aus Luxemburg

Bag'n-telle

Design-It-Yourself handbags

made-it-in-vintage

vintage, vintage-style, retro, repro