Archive für Kategorie: Probemodell

… war das Erstellen dieses Schnitts und hat mich einiges an Geduld gekostet. Mal war das Halsloch zu tief, dann zu hoch, schliesslich musste es noch breiter gemacht werden. Auch mit dem Abnäher hatte ich zu kämpfen, bis er die gewünschte Position hatte.

Aber jetzt ist es doch in etwa so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich habe nur korrigierte Seite im Bild, auf der anderen Seite ist der Abnäher noch falsch platziert.

Der weite Ausschnitt muss noch etwas gekniffen und auch noch etwas höher gesetzt werden, sonst ist das Teil nicht alltagstauglich. Da das geplante Material doch etwas kräftiger als ein dünner Blusenstoff ist, habe ich es nicht so grosszügig weit wie in der TZ gemacht. Ich bin schon sehr gespannt, wie mein Stoff dann fallen wird.

Hat jemand Interesse an einem kleinen Tutorial zum gebauschten Ärmel und Stehkragenkonstruktion? Dann einfach einen Kommentar hinterlassen.

…sind nicht dramatisch, aber müssen auch gemacht werden 😉

Die Anprobe hat ergeben:

  • dass ich dieses Auflockern des Armloches, das bei M&S immer angegeben wird, einfach nicht mehr machen sollte. Das ist bestimmt schon das dritte Mal, dass ich das feststelle. Jetzt muss ich es mir endlich einmal merken!
  • dass nach dem Wegkneifen aus dem Armloch und einem Anheben in der Taille (auslaufend zum seitlichen Abnäher) die vorher durchhängende Seitennaht nun korrekt ist
  • dass mein BP tiefer liegt und ich die Abnäher verkürzen muss. Auch etwas weniger Tiefe wäre ratsam.
  • dass ich den Mantel unten wieder etwas gerader statt ausgestellt haben möchte
  • dass der Gehschlitz (den ich schon viel tiefer genäht hatte) noch 3-4 cm tiefer beginnen darf
  • dass der Rücken ganz o.k. ist 😀
  • dass meine linke Schulter etwas tiefer ist, was ich ggf. ausgleichen werde. Es ist aber nur minimal sichtbar.
  • dass ich am Ärmel die zugegebene Mehrweite wieder herausnehmen sollte, da das Armloch ja schmäler werden wird.

Hier noch ein Foto, auf dem man aber nicht viel erkennt. Die korrigierte Seite ist die ohne Ärmel. Auf der Seite mit Ärmel wurde die Schulter schon etwas tiefer gesteckt.

anprobe-wima-16

…ist eindeutig die bessere (die in blau ohne unterlegtes Mittelstück). In Khaki noch die alte Version mit den drei Falten. Einfach zu viel Stoff für mich – an dieser Stelle brauche ich nicht noch mehr Fülle 🙄

PM 2-3-Falten

Und natürlich möchte ich an dieser Stelle und bei diesem Datum auch allen Leserinnen und Lesern ein „Guets Neus“ (wie man hier sagt)wünschen.

…war das heute mit dem Schnitt. Zunächst habe ich die Variante probiert, dass das Innen“futter“ (d.h. die Doppelung) mit seitlichem Abnäher zugeschnitten wurde. Leider hatte das eine ungute Auswirkung auf den Faltenwurf, und so hab ich doch mit der eigentlich im Schnitt vorgesehenen Doppellagigkeit probiert. Es wurde zum Glück nicht ganz so voluminös wie erwartet und so werde ich es dann machen, da die Vorderkanten so wirklich sehr schön aussehen. Da es bei dehnbarem Material immer eine Lotterie ist, wo der Brustpunkt liegt (das kann man immer erst am Originalmaterial beurteilen) habe ich auch die Falten noch einmal weiter nach vorne verlegt, denn die mittlere Falte sollte ja auf den Brustpunkt zielen. Des weiteren stelle ich immer wieder fest, dass bei mir die Empirelinien an der Seite absacken – aber eigentlich ist das ja logisch: die grössere Vorderlänge ist an der Seite, wo es keine so starke Brustrundung gibt eigentlich überflüssig. Damit die Seitennaht aber wieder stimmt, werde ich diesen „Abnäher“ wieder am Unterteil zugeben müssen. So ganz glücklich bin ich mit der äusseren Falte noch nicht. Ich überlege fast, diese wegzulassen. Sie bringt Fülle an einer Stelle, wo ich diese nicht brauche und legt sich nicht optimal. Sähe es mit nur zwei Falten unharmonisch aus? Ich wäre sehr dankbar über eine Einschätzung von euch.

Die dunkle Oberteilseite  ist die gedoppelte und von den Falten her veränderte Variante:

PM mit Doppelung

 

 

PM Bü…bin ich von dem Probemodell. Ich hatte damit gerechnet, dass die Falten zu massiv aussehen würden – aber das ist nicht der Fall. An mir sieht es allerdings nochmal etwas anders aus als an der Büste. Die einzige Problematik, die ich jetzt noch sehe, ist die doppellagige Verarbeitung. Das werde ich wohl an einer Seite doch einmal ausprobieren. Das Mittelteil (auf dem Foto in Folie untergeheftet) muss ich auch noch anpassen.

Jetzt kann ich mal überlegen, wie ich das Teil gestalte. Ich denke daran, meine Hahnentrittärmel (die ich ja vom letzten Projekt „übrig“ habe) hier zu verbraten. Das eigentliche Shirt wird dann schwarz, der Einsatz weiss. Ich werde mal ein wenig mit meinem Grafikprogramm herumspielen…

 

…liegt hier schon eine ganze Weile als Schnittmuster herum. Heute habe ich meine Pflichten etwas vernachlässigt und mir Zeit zum Schnittmusterbasteln genommen. Zunächst hatte ich vor, den Originalschnitt, der mit vielen Änderungslinien daherkommt, nach dem bekannten „Tissue-Fitting“ zu präparieren. Aber die erste Anprobe zeigte mir klar, dass eine riesige Menge Änderungen bevorstehen würde (nicht nur die FBA sondern auch Änderungen im Armlochbereich und bei den horizontalen Linien) Das wollte ich mir nun doch nicht antun und habe daher wieder auf meinen passenden Shirtschnitt zurückgegriffen. Das McCalls-SM habe ich genau studiert und versucht, meinen Schnitt entsprechend anzupassen.

So war in etwa der Verlauf:

-Originalschnittmuster angeschaut

SM-Original

Bei meinem Grundschnitt die Empirelinie festgelegt und das Oberteil abgezeichnet, den seitlichen Abnäher bis zum Brustpunkt verlängert und dann die Linie für den vertikalen Abnäher gezeichnet. Alles aufgeschnitten und den seitl. Abnäher zugelegt: es öffnet sich der vertikale Abnäher.

Ursprungsschnitt Shirt

Nun die Falteninhalte und Richtung derselben versucht zu übernehmen, dazu wurde der horizontale Abnäher zugelegt und an zwei weiteren Stellen das Schnittmuster aufgespreizt:

Konstruktionsschritte

Und hier nun das Endergebnis:

…war die Katzenbartänderung bzw. das Öffnen der vorderen Schrittnaht und Stecken, bis es nicht mehr beult. Ich habe jetzt erst einfach mal abgenäht, wobei das mit dem Stecken sicher noch ein Feintuning wäre, von dem ich aber nicht sicher bin, ob ich es alleine an mir vornehmen kann.

Das Ergebnis ist aber bereits jetzt sehr akzeptabel, damit könnte ich sogar schon jetzt leben:

Änderung 2

An der Hüftlinie habe ich jetzt nichts geändert, muss da jetzt evtl. noch etwas zugefügt werden? Im Bereich der stärksten Stelle des Bauchs zieht es etwas nach innen, da wäre wohl etwas Zugabe nötig. Weiter unterhalb ist allerdings der Hosenrock ohnehin schon weit genug will mir scheinen.

Was meinen die hilfreichen Damen? Auf jeden Fall schon einmal ein herzliches Dankeschön von mir.

Jetzt lese ich mal noch Julias lange Ausführungen etwas genauer, die betreffen ja die Hüftlinie.

…war es, an den Innennähten der Hose etwas wegzunehmen. Ich habe nun also bei beiden inneren Hosennähten füsschenbreit Weite abgenäht, was die Schrittkurve insgesamt also kürzer macht. Wenn man das Foto anschaut, so scheint diese Änderung das Problem nicht zu verbessern. Der Hohlraum zwischen Unterkörper und Beinansatz zeigt bei mir ein tiefes Tal, worin der Stoff dann die Chance hat, sich zu beulen und zu falten. Beim Tragen habe ich den Eindruck, dass die Schrittnaht mir jetzt fast schon zu nah am Körper sitzt. Idgie, du hattest dir dieses Foto gewünscht. Was sagt dein analytisches Auge?

Meine Vermutung wäre, das mehr Länge die beulende Region doch eigentlich etwas entspannen sollte, evtl. müsste der Bogen der Schrittnaht mehr nach unten zeigen, statt so gerade zu verlaufen (siehe Foto des Schnitts)? Denn nur mehr Länge kann es ja nicht sein, da auch vor dem Abnähen die Falten da waren.

Änderung 1

Culotte Var 1 Schnitt

…meines Culotte (Hosenrock!) – Probemodells. Der Stoff ist grauenhaft – knittert, franst und klebt. Aber es geht nur um die Idee und einen ersten Eindruck.

Tja, und jetzt freue ich mich über eure Meinungen: Top oder Flop? Hui oder Pfui? 😉

Culotte PM 1

Culotte PM 2

Culotte PM 3

…habe ich an einem taillenkurzen Probemodell ausprobiert und bin sehr zufrieden, weil sie genau so aussieht, wie ich es mir vorgestellt habe.

Ausschnitt Neonbluse PM

Hier habe ich mal den Knopfverschluss simuliert (der Knopf ist etwas zu hoch aufgesteckt, deshalb sieht das Ganze leicht schief aus):

Ausschnitt Neonbluse Knopf

Nun muss ich testen, welche Einlage ich für den Besatz nehme: entweder Seidenorganza (dessen Waschverhalten ich erst noch analysieren muss) oder dünne Aufbügeleinlage. Es kommt auch drauf an, wie es die Farbe beeinflusst – obwohl ich es nicht schlimm fände, wenn die Form des Besatzes etwas durchscheinen würde. Das könnte man dann einfach als Designelement deklarieren 😉

bernie and i

Sewing, dresses and D.I.Y

Mothers Dirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Kleiderschmiede

über hohe Kunst des Schneiderns

freitagswerkstatt

Meine Familie, mein Leben, mein Hobby

Küchenhexen

Küchenhexen: Kochen? Hexen? Zaubern?

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

onehundredhangers

saying goodbye to a compulsive relationship with fashion - getting more out of life with a smaller wardrobe

Schurrmurr

Blog aus Berlin-Charlottenburg

la couseuse

francophiles Nähen

merlanne

Konterbontes aus Lëtzebuerg - Buntes aus Luxemburg

Bag'n-telle

Design-It-Yourself handbags

made-it-in-vintage

vintage, vintage-style, retro, repro