Archive für den Monat: Januar, 2012

…macht sich ganz gut, wie ich finde 😀 Jetzt fehlen nur noch die Säume, dann bin ich schon fertig.
An der Büste sitzt das Teil wieder mal völlig anders als an mir, ich habe viel weniger dieser Schrägfalten vorne, obwohl ich sagen muss, dass die mir gar nicht schlecht gefallen, sie ergänzen den weichen Fall des Auschnitts eigentlich ganz gut.

Blümchentop Jan 12 ffg.

Den angeschnittenen Kragen finde ich wirklich schön und schnörkellos:

Blümchentop Kragen

Hier noch ein Blick auf die eingesteppten Falten am Kragen, die für die Weite am Ausschnitt sorgen:

Blümchentop Falten

Das Top gefällt mir so gut, dass ich wohl noch eine Longvariante gerade hinterherschicken werde.

Advertisements

…hat mehr Raffungen am Hals und sieht so aus (leider kann man wegen des wilden Musters nicht gerade viel erkennen 🙄 ):

Blütop Var.2

Schlussendlich hab ich die Falten nun doch einfach aufgesperrt:

Blütop Var.2 Schnitt

Kleine Änderungen hab ich noch vorgenommen: der Kragen ist nicht mehr ganz so hoch (wobei mir das bei der Variante ohne Falten gut gefällt), die Schultern sind etwas verschmälert und die Empirelinie etwas angehoben. Je nach Dehnfähigkeit des Jerseys kann die ideale Linie ganz verschieden ausfallen – ebenso wie die Höhe der Brustabnäher. Der Rücken ist auch etwas breit geworden, da werde ich meine Erweiterung in der HM wieder wegnehmen, sonst ist der Kragen hinten etwas zu weit.

…sieht so aus:

Blütop PM 1

Die Vorderkante muss noch ziemlich stark „gekniffen“ werden (ich habe dort mal abgesteckt)), die hängt sonst ziemlich durch. Die Länge wird noch auf den Rock abgestimmt.
Der Kragen gefällt mir ganz gut:

Blütop PM 1 Seite

Die Schultern scheinen mir etwas breit zu sein.

…hat mich in etwa erkennen lassen, wie ich den Drapiereffekt erreiche. Allerdings werde ich ihn nur oben am Hals haben, nach unten zu werden die Falten verschwinden. Das finde ich aber nicht schlecht, denn durch das Überlappen vorn könnte es dann etwas dick werden – und der angeschnittene Besatz ist ja auch noch als Stofflage vorhanden.
Hier ist mal ein Minimodell, an dem man ganz gut erkennen kann, was ich vorhabe.

Blümchentop TZ 1Blümchentop TZ 2

Durch die Falten am Kragen kann man den Brustabnäher ziemlich eliminieren oder wenigstens verkleinern, durch das Zudrehen des vertikalen Abnähers entsteht dann wieder ein horizontaler Brustabnäher.
Mal sehen, wie das herauskommt. Ich bin sehr gespannt.

…fehlen mir eindeutig Oberteile, deswegen war er bis jetzt erst selten im Einsatz. Nun habe ich mal im Stofffundus gewühlt und einen Jersey mit Streublümchen gefunden, der gut passen würde. Zuerst wollte ich eine Art Jäckli daraus machen, aber er ist recht dünn. So wird es dann doch ein Oberteil werden, das ich dann mit einer Jacke drüber anziehen kann.
So etwas schwebt mir vor:

Blümchentop Jan 12 Var 1Blümchentop Jan 12 Var 1 TZ

Oder vielleicht so? Hier ist das Kragenteil oben in Falten gelegt:

Blümchentop Jan 12 Var 2Blümchentop Jan 12 Var 2 TZ

Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wie man einen solchen Kragen im Schnittmuster anzeichnet. B)

…hängt nun in meinem Kleiderschrank. So eine simple Hose ist ja eigentlich sehr flott genäht. Noch bin ich mir etwas unsicher, womit diese etwas seltsame Farbe kombiniert werden will. Da werde ich wohl mal einiges ausprobieren müssen und hoffentlich gute Ideen haben. Leider ist der Stoff wirklich sehr steif, ich hab mit beim Säumen ordentlich die Finger zerstochen. Beim nächsten Mal werde ich nach einem kräftigen, aber dennoch weichen Stoff Ausschau halten, daraus wurden bis jetzt die besten Hosen für mich.

Boocuthose Jan 12 ftg

Zwei Kombis hab ich schon gefunden. Ich werde die Hose wohl nur mit langen Oberteilen tragen, denn die Schrittgegend gefällt mir leider überhaupt nicht. :-/

Bootcuthose Jan 12 ftg Sp 1bBootcuthose Jan 12 ftg Sp 2

…ist ja nicht gerade die beste. Einerseits liegt das daran, dass ich Hosen eher praktisch als besonders kleidsam empfinde und ich auch nicht soviel daran variieren kann: am besten stehen mir schmale Formen und irgendwelche Details werden meist nicht bemerkt, da ich die Oberteile darüber trage. Andererseits nimmt es mir auch ein wenig die Motivation, dass ich Hosen selber nähen muss , da sich seit Jahren keine akzeptablen Modelle für mich in den Läden finden. Vielleicht schaue ich auch nur in den falschen Läden – aber z.B. eine X-Bein-Änderung werde ich dort vergeblich suchen und so wird es hinten in Kniehöhe immer seltsame Falten geben. Da ich darauf keine Lust habe, bleibt halt nur das Selbernähen.
Einige Änderungen waren nach der Anprobe nun doch nötig: ich hatte es mit den Zugaben zu gut gemeint und musste alles wieder ziemlich enger nähen. Der Stoff ist leider ziemlich steif, was ich nicht ideal finde. Gekürzt habe ich auch ein wenig und die Schrittnaht vorne versucht noch steiler zu nähen, obwohl sie das eigentlich schon ist.
Um mich ein wenig anzutreiben, werde ich nach bewährter Manier wieder meine nächsten Schritte notieren, da es solchen Spass macht, diese dann durchzustreichen.

– Abnäher nähen
– RV einsetzen
– Seitennähte schliessen
– innere Beinnähte schliessen
– Schrittnaht schliessen (mit dem sehr haltbaren Stretchstich, vorher aber noch mal zur Anprobe heften!)

Ich mag die Lösung mit den zwei Abnähern! :yes:

Bootcut0010

…müsste auch dringend mal sein, wahrscheinlich sogar besser zwei. Da ich gerade so gut im Schwung bin, habe ich mal meinen Bootcutschnitt wieder hervorgesucht, diese Form kommt gerade wieder zurück nach den ganzen „Röhrlihosen“, wie sie in der Schweiz heissen 😀
Da mein Stoff so gut wie gar nicht dehnbar ist, habe ich an den Seiten etwas zugegeben sowie an der Hinterhose die Schrittspitze etwas nach aussen erweitert. Den grossen Abnäher hinten habe ich in zwei kleinere umgewandelt.
Die Hose wird superschlicht: keine Taschen oder ähnliches und den RV in der Seitennaht. Da ich in 98% der Fälle das Oberteil wegen meiner kurzen Taille drüber trage, hat man irgendwelche Taschendetails ohnehin nie gesehen 😉
Der Stoff ist ein Hosenstoff aus Baumwolle: ein ganz dunkles Tannengrün, das fast schon Schwarz erscheint. Seltsamerweise war im Geschäft als Farbbezeichnung „Blu oscuro“ angegeben, obwohl es mehr grün als blau erscheint.
Zunächst werde ich alles mal zusammenheften, denn je nach Material kann so eine Hose völlig verschieden ausfallen. Prognosen darüber habe ich inzwischen aufgegeben.

Bootcuthose Jan 12 TZ

…habe ich aus einem ziemlich dicken Jersey dieses Pyjamaoberteil genäht. Eigentlich ist es ein gekürztes Nachthemd, das mir dann aber doch zu dick erschien. Jahrelang hat es nun auf eine Ergänzung in Form einer Pyjamahose gewartet – mit dem Schwung des neuen Jahres und in Erwartung eines kuscheligen Teils für kalte Winternächte habe ich nun endlich die Hose genäht. Es gab keinen ganz genau identischen pinken Stoff, aber ich denke, dieser hier ist schon akzeptabel. Hach, war das schön, mal innerhalb kürzester Zeit fertig zu sein! :yes: :>>

Winterpyjama

…ist nun fertig und war auch schon im Einsatz. Es ist schlichtes Basisteil geworden, was ich aber auch angestrebt habe, denn er wird ein paar Jährchen im Einsatz sein. Mit dem Futter hatte ich noch zu kämpfen, die Einhaltweite der Armkugel liess sich so gar nicht bändigen. Aber schlussendlich hab ich es dann doch geschafft.

Wima 11 FutterWima 11 BüWima 11 Spi

Discovering Your Happiness

Your mind is powerful, it can heal you as much as it can harm you.

bernie and i

Sewing, dresses and D.I.Y

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Kleiderschmiede

über hohe Kunst des Schneiderns

freitagswerkstatt

Meine Familie, mein Leben, mein Hobby

Küchenhexen

Küchenhexen: Kochen? Hexen? Zaubern?

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

onehundredhangers

saying goodbye to a compulsive relationship with fashion - getting more out of life with a smaller wardrobe

Schurrmurr

Blog aus Berlin-Charlottenburg

la couseuse

francophiles Nähen

merlanne

Konterbontes aus Lëtzebuerg - Buntes aus Luxemburg

Bag'n-telle

Design-It-Yourself handbags