Hui, das geht ja flott, so einen blog zu eröffnen….Nachdem ich immer wieder gerne bei anderen schmökere, möchte ich nun selbst auch so ein web-Tagebuch führen, allerdings nur auf eins meiner Lieblingshobbys bezogen: das Nähen. Nachdem ich mich lange als einsamer Exot gefühlt hatte („Was, du nähst deine Klamotten selbst???“ ), gab es doch die letzten Jahre, auch bedingt durch’s web, eine Menge Entdeckungen und Austausch mit Gleichgesinnten. Inzwischen weiss ich, dass es noch einige andere solche Verrückte gibt, die sich für Stoffe, Farben, Schnitte, Handarbeiten und Textiles interessieren. Und sogar Feundschaften sind dadurch entstanden *zu loni rüberwink* :wave:
Eigentlich geht’s bei diesem blog nur darum, mir selbst ein wenig Überblick zu schaffen, Projekte zu planen und umzusetzen, mich selbst zu motivieren….er wird also weder besonders interessant zu lesen sein, noch erhebt er Anspruch auf aussergewöhnliche Originalität.
Und…..an erster Stelle sollte ja die Tat stehen, dann erst das Schreiben. Mal sehen, wie zeitintensiv die ganze Sache sein wird.
Und nun in medias res:
Mein jetziges Projekt ist einen Rock aus einer zur Abwechslung mal ziemlich neuen patrones: 235, Falda Max Mara; Modell 8. Auf dem Foto in der Zeitschrift sieht man gar nichts, aber bei der Modellzeichnung fand ich die vielen Abnäher schön (insgesamt 12 Stück!, die dem Teil die Weite geben, ohne dass es wie bei eingelegten Falten so dick in Richtung Taille wird. Ich habe mir einen ziemlich edlen Wollstoff geleistet, ich wollte so eine Art „russischen“ Rock, der auch im Winter einigermassen tragbar ist mit Stiefeln und einer schönen Jacke dazu, mir schwebt etwas tailliertes, evtl. mit Schösschen und/oder Pelzverbrämung vor, eben so ganz „à la russe“.Den Rock möchte ich evtl. mit einer Borte verzieren, es gab da ganz hübsche in dem kleinen Bänderladen hier in Basel. Die Farbe des Stoffes ist ein blaugrün, ziemlich genau zwischen tannengrün und petrol. Leider gab es nur ganz knapp die Menge, die ich eigentlich benötigt hätte, jetzt ist der Rock halt zwei Zentimeter kürzer als geplant, nachdem ich nirgendswo farblich passendes Schrägband auftreiben konnte, um einen „falschen Saum“ zu nähen. Und das Geschnipsel mit irgendwelchen Futterschrägstreifen war mir auch zu blöd. Ich denke, dass es von den Proportionen her auch so geht, obwohl ich anfangs Zweifel hatte und deswegen fast einen anderen Stoff gekauft hätte. Zum Glück bin ich bei diesem geblieben, ich finde die Farbe einfach wunderbar.

Advertisements