…beginnt mit einem Basisstück: meine Hosen sind inzwischen zum Teil etwas abgetragen und so wird es Zeit, sie durch neue zu ersetzen. Nachdem eine Anprobenrunde in den Läden wieder nur im Frust endete, habe ich nun eingesehen, dass meine „Selbstgenähten“ zwar nicht voll meinen Ansprüchen genügen, aber immerhin einiges besser sind als die gekauften Teile. Das Problem beim Selbernähen sind die Stoffe. Ich habe bislang noch nie eine Qualität gefunden, die den guten Kaufhosen entspräche. Diese haben einen minimalen oder sogar keinen Stretchanteil und der Stoff ist eher etwas kräftiger. Ich finde meist nur weiches, ziemlich gummiges Material, immerhin aus Baumwolle und Elasthan aber eigentlich zu sehr zeichnend und etwas zu stretchig. Einen Stoff habe ich hier noch in der Pipeline, bei dem könnte es anders sein.

Aber zunächst einmal mein erstes Modell in dunklem Marine. Die Zeiten der extremen Skinny-Jeans scheint vorbei, und so liege ich mit dem zwar schmalen, aber doch eher geraden Bein fast schon im Trend 😉 Die Hose sitzt relativ hoch und endet in einem schmalen Bund. Der Reissverschluss befindet sich in der Seitennaht.

Das gleiche Schnittmuster habe ich in gekürzter Form bereits bei meiner Sommerhose in Türkis verwendet, ich habe es von einer gekauften Hose abgenommen. Das Material erfordert aber immer wieder Änderungen. Hier habe ich die Hinterhose in der HM etwas anheben müssen sowie die Schrittkurve vertieft. Das Material ist längselastisch – ob die Hose deswegen so viel zu lang herauskam? Jetzt muss nur noch genäht werden.

Basishose marine TZ

 

Werbeanzeigen