Archive für den Monat: November, 2006

Gestern hatte ich einen wunderschönen Tag mit Loni in St.Gallen. Nachdem wir uns am Abend vorher schon voll Begeisterung in Stickmuster und Schnittfragen vertieft hatten, ging’s am nächsten Tag nach St.Gallen, wo zur Zeit eine Austellungsreihe unter dem Titel „Schnittpunkt“ läuft. Unsere erste Anlaufstelle war das Historische Museum, wo unter dem Titel „Dresscode“ die verschiedensten Objekte zum Thema „Kleid als künstlerisches Symbol“ ausgestellt waren. Besonders inspirierend und witzig fanden wir die Idee zweier holländischen Künstlerinnen Elma van Imhoff und Saskia von Santen Kolff: eine Mitmachproduktion für Frauen aus aller Welt. Nach einem vorgegebenen Schnittmuster sollte ein rotes Kleid genäht werden – und wir konnten eine Auswahl an originellen Umsetzungen in der Ausstellung bewundern. Schade, dass wir erst so spät davon erfuhren, wir hätten auch gerne mitgemacht! Es gab das Schnittmuster aber noch zu kaufen – und so waren wir schon in Gedanken unser eigenes, ganz individuelles „Red Dress“ am entwerfen…
The Red Dress

Etwas weniger überzeugend fand ich die Austellung „Lifestyle“ im Kunstmuseum. Vielleicht war es für mich persönlich einfach zu wenig auf Textiles ausgerichtet.
Der absolut krönende Abschluss war die Präsentation des St.Galler Mode-Unternehmens Akris – begeisternd!!! Die schönsten und erlesensten Materialien zu traumhaften Modellen mit phantastischen Schnittführungen und dermassen professionell und sorgfältig genäht und verarbeitet, dass man nur blass vor Neid werden konnte….Das war für mich wirklich ein Erlebnis – es lässt sich überhaupt nicht mit irgendwelchen Fotos aus Zeitschriften vergleichen. Die Modelle von allen Seiten zu sehen, die Stofftextur und Schnittlinien zu bestaunen, das hatte ich bei einem so fähigen Designer noch nie tun können – ich schaute nachher auf die Website, und diese wunderbaren Modelle, die ich live gesehen hatte, waren nur noch in Ansätzen in ihrer ganzen Schönheit zu erahnen. Tja, jetzt weiss ich, was „Haute Couture“ bedeuten kann….
Akris-Modell
Und last but not least bekam ich von Loni noch dieses wunderschöne Stück bestickten Samt geschenkt, der sich in einem Katalog befand, den sie sie sich kaufte.
Danke nochmal an dich! Es war wirklich ein wunderschöner Tag :yes:
St.Gallen Ausstellung Samt

Was meine Jacke angeht: ich habe jetzt endlich die Schultern verschmälert, alle Besätze eingezeichnet und kopiert, zwei cm als Übertritt zur VM dazugegeben und den Stehkragen konstruiert….und die Jacke auch schon zugeschnitten!
Ich komme nur im Schneckentempo voran, aber ist ja besser als nix :b

Ich habe gerade etwas ausprobiert, worauf ich vorher seltsamerweise nicht gekommen bin: ich wollte ein schnelles Jäckchen aus einem Steppstoff, den ich schon länger hier liegen habe machen – möglichst unkompliziert im Schnitt, da sowohl das Muster als auch das Material nicht besonders viele formende Nähte vertragen und ich auch sehr wenig Stoff habe.
Stoff und Modell sieht man hier:
Stickereisteppjacke StoffStickereisteppjacke Modell
Bisher habe ich bei burda immer 38 ausgewählt, da ich die Differenz von 88 OW laut burda-Tabelle und meinen 94cm schon ziemlich gross fand. Aber meistens fielen die Teile trotzdem noch zu gross aus – Rücken zu breit, Schultern zu breit, Taille zu tief etc – also x Änderungen!:## FBA musste ich ja ohnehin machen….
Jetzt nahm ich einfach mal 36 – dort stimmen nämlich die Proportionen oberhalb des Busens viel besser und die Rückenbreite stimmt auch. Nur – würde das klappen, bei dieser riesigen OW-Differenz?
Die burda-Modelle haben meiner Erfahrung nach eine eher légère Passform, nicht besonders körpernah. Bei der FBA hab ich nur 2 cm „gesperrt“, der Brustpunkt war damit auch schon etwas tiefer und das Ergebnis ist gar nicht so schlecht |-| :
Stickereisteppjacke Probemodell
Die Schultern sind noch zu breit, dann wird sich alles noch ein wenig verändern.
Ich war bei Lekala etwas entmutigt, da stimmen zwar die Masse, aber den Armausschnitt, der bei meinen selbst eingegebenen Massen konstruiert wird, finde ich nicht so optimal. Oberhalb des Busens gibt es so eine Art breite „Platte“ mit viel zuviel Stoff, da sich alles an der grossen OW ausrichtet – dabei habe ich schmale Schultern und keinen besonders breiten Rücken. Die Rücken- und Schultermasse habe ich zwar verkleinert eingegeben, aber das Programm entwirft eben diesen riesigen Armausschnitt, der mir nicht gefällt. Beim Tweedkleid habe ich die Armausschnitte ganz gewaltig verändert, die sitzen jetzt gut. Ich müsste das bei den Jacken wohl auch machen und dann noch einen neuen Ärmel konstruieren….da fühle ich mich dann doch ein wenig überfordert :**:. Vielleicht ergibt jetzt diese Methode mit burda Gr. 36 ein schnelleres Ergebnis? B) Die FBA kann ich ja inzwischen recht gut….
Stickereisteppjacke FBA
Ich bin noch nicht sicher, wie ich diese Jacke schliessen soll – sportlich mit RV? Edel mit Knöpfen? Einen unsichtbaren Hakenverschluss auf Stoss? Oder asiatisch mit Posamentenverschlüssen? Vielleicht ist das bei dem Muster zuviel des Guten? Einen Stehkragen möchte ich auch noch drankonstruieren. Ich glaube, so schnell-schnell wird es doch nicht gehen :roll:. Eine Wendejacke wird es jedenfalls definitiv nicht.

Ich bin gerade dabei, bei allen Teile meiner Garderobe, die ich aus irgendwelchen Gründen nicht 100%ig mag, herauszufinden, woran das liegt. Diesen Jupe hier mag ich eigenlich sehr,falda Max Mara
aber ich hatte von Anfang an den Bund etwas zu knapp genäht – und auch vergessen, dass im Winter da noch Unterhemdchen und Stumpfhosenbund ihren Platz finden müssen Ich konnte den Bund zwar schliessen, aber irgendwie war es unbequem (tja, meine 66er Taille ist wohl einfach nicht mehr realistisch 😉 ) Nun habe ich den Bund etwas weiter gemacht – und der Rock ist jetzt herrlich bequem und wird hoffentlich wieder fleissig getragen! Ich habe diesmal für den Bund ein ganz weiches Stanzband verwendet, das ist wirklich sehr einfach: aufbügeln und entsprechend abmessen! Beim Umklappen liess sich auch der Bund ganz gut von der Nahtrille aus festnähen, diesmal musste ich das also nicht von Hand machen.
Stanzband
Allerdings war ich etwas zu flott beim Annähen: eigentlich war ein Untertritt vorgesehen, den ich dann aber quasi für Linkshänder hergestellt hatte, und so mutierte der Unter- halt zum Übertritt 🙄
Übertritt

Wieder mal habe ich unterschätzt, wie lange das so geht mit dem Bundannähen und den Knöpfen – da alles mehr oder weniger Handarbeit ist, zieht es sich….jetzt muss ich mal an meine anderen Aufgaben hier zuhause gehen 😉
Es hat sich aber gelohnt :yes:
Die Bundverbareitung innen:
Bundverarbeitung innen
Geknöpft und gestiefelt:
Schlitz mit KnöpfenStiefelhose
Und die Gesamtansicht:
3-4-tel-Hose Moda Marfy
Und da sie mir so gut gefällt, hab ich sie jetzt gerade schon anbehalten ;D

…ist’s geschafft. Ich konnte heute die Hose mehr oder weniger vollständig zusammennähen, anständige Hüftpassentaschen und Knopflöcher hab ich auch hingekriegt:
HüftpassentascheKnopflöcher Schlitz
Jetzt muss ich nur noch die Knöpfe annähen und den Bund dranbasteln.:) Ich hoffe sehr, dass das mit den Knöpfen klappt, das Bein ist recht eng unten (ich habe eben nicht so schmale Waden wie die auf dem Bild von Moda Marfy :-/)
Zugesteckt sieht’s o.k. aus, also sollte es mit den Knöpfen theoretisch auch klappen…
Beim Bund bin ich unsicher, wieviel man den einhalten soll. Die obere Hosenkante ist ja elastisch und eher zu weit als zu eng. Sind 2 cm Einhaltweite realistisch oder schon zuviel?

Reissverschluss
Allerdings hatte ich mit dem „Endlosreissverschluss“ ein ziemliches Gefummel, nachdem mir der Schieber herausrutschte 88|
Ich empfehle die tolle Anleitung von Natalie:
http://hobbyschneiderin.net/portal/showthread.php?t=26791
Als Anmerkung möchte ich noch anfügen: wenn man die vordere Absteppung schmäler möchte, muss man in zwei Schritten nähen: zunächst die gerade Naht bis zur Rundung mit seitwärts geklapptem Schlitzuntertritt (man darf diesen ja nicht mitfassen), anschliessend zurückklappen und beim Nähen der Rundung mitfassen. Natalie umgeht dieses Problem, indem sie die Absteppung der geraden Naht ausserhalb des Schlitzuntertritts beginnt. Das war mir aber zu breit.
Den Untertritt hab ich schon aus meinem passenden Musterstoff hergestellt:
Untertritt

Schöne Knöpfe für die Schlitze unten habe ich auch gefunden, leider scheine ich einen recht teuren Geschmack zu haben 🙄
Knöpfe

…gibt’s die dazu passende 3/4-Hose aus blauem Cord. Auf dem Bild sieht man ausserdem das Futter für die Hüftpassentaschen sowie einen gemusterten Bw-Stoff, der den Bund innen verschönern soll.
Stoffe 3-4tel-Hose Moda Marfy
Aus der Moda Marfy, die ich diesen Sommer in Italien gekauft habe, nehme ich das Modell – allerdings hat das Schnittmuster leider nicht diese schönen schrägen Hüftpassentaschen mit Paspelabschluss wie auf der Zeichnung, sondern normale runde. Wahrscheinlich gibt’s die Edelvariante nur im Kaufschnitt :## Ich nehme jetzt mal die runden Ausschnitte,ich habe irgendwie wenig Lust, die andern selber zu basteln – bei mir sieht man die Taschen ohnehin nie, da ich wegen meiner „kurzen Taille“ die Oberteile immer überm Hosenbund trage, drinnen sieht der Oberkörper sonst leider immer so „gestaucht“ aus….
Moda Marfy 3-4tel Hose 001
Die Probenhosenrunde hat ergeben, dass ich die RM ziemlich weit nach innen legen muss – wegen meines anscheinend üppiger als die Norm ausfallenden Hinternteils. B) Das bessert etwas die rückwärtigen Falten, ganz weg sind sie aber damit noch nicht :no: Grössenmässig liege ich bei Marfy genau zwischen 36 und 38 – tja, wieder mal beim Abpausen zwischen den Linien jongliert, das kenne ich ja schon.
Schnittänderung RM

bernie and i

Sewing, dresses and D.I.Y

Mothers Dirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Kleiderschmiede

über hohe Kunst des Schneiderns

freitagswerkstatt

Meine Familie, mein Leben, mein Hobby

Küchenhexen

Küchenhexen: Kochen? Hexen? Zaubern?

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

onehundredhangers

saying goodbye to a compulsive relationship with fashion - getting more out of life with a smaller wardrobe

Schurrmurr

Blog aus Berlin-Charlottenburg

la couseuse

francophiles Nähen

merlanne

Konterbontes aus Lëtzebuerg - Buntes aus Luxemburg

Bag'n-telle

Design-It-Yourself handbags

made-it-in-vintage

vintage, vintage-style, retro, repro