…, das mir eine Freundin vererbt hat.

Wie immer gab es das Problem, dass die Oberweite gerade mal so hineinpasste und der Rest viel zu gross war, die typischen Probleme, die ich bei fast jedem gekauften Kleid habe. Die Armlöcher waren riesig, der Armausschnitt viel zu weit, auch um die Taille sass es sehr, sehr locker. Aber das kann man ja im Sommer auch gut finden…
Ich habe nun: die Armeinfassbänder abgetrennt, die Schultern etwas schräger abgenäht, pro Seite je 3 cm an den Seitennähten oberhalb des Busens weggenommen (das wäre natürlich gescheiter über die vordere Teilungsnaht gegangen, aber hätte das Armloch stufig und damit völlig untauglich gemacht). Anschliessend dann die Schrägbänder wieder gekürzt angenäht. Dann habe ich etwa 4 cm Umfang in der Taillengegend weggenommen. Da das vorne immer Schrägzüge gibt, habe ich das in den rückwärtigen Teilungsnähten gemacht. Da alles abgesteppt war hiess das trennen, nähen und nochmal absteppen. Die Länge fand ich etwas zu massiv für mich, deshalb habe ich mich für eine Kürzung um 6 cm entschieden. Und auch hier: Besätze auftrennen, Saum eingehalten umsteppen, alles wieder absteppen. Ich war den ganzen Nachmittag bis in den Abend beschäftigt. Wenn ich da denke, dass die Änderungsschneiderein das anscheinend viel schneller und erst noch für wenig Geld machen, bin ich voll Hochachtung. So wenig Arbeit ist es nämlich nicht…
Hier ein Vorher-Nachher, wobei ich mich für die schlechte Fotoqualität entschuldigen möchte. Das Vorher-Bild hat einen mächtigen Gelbstich 🙄
Was haltet ihr von der Transformation? Hat sich die viele Arbeit gelohnt?

Leinenkleid rot vorher nachher Kombi

Und wer noch ein Bildchen gucken will: hier

Advertisements