… ist durch und hat mal wieder wichtige Erkenntnisse gebracht: das Kleid ist schnell und einfach genäht – wenn der Schnitt dann mal passt. Im Moment ist noch alles etwas labberig weit, was zu erwarten war, da mein Grundschnitt ja nicht für Jersey konzipiert ist. Bei festerem Jersey komme ich mit diesem eigentlich am Körper eng abgesteckten Schnitt gut hin, aber der Viskosejersey dehnt sich doch ziemlich. So werde ich auf jeden Fall die Empirenaht höher setzen müssen, die hab ich etwas zu tief vermutet. Dann das übliche Wickelausschnittproblem: der Ausschnitt ist zu offenherzig. Das hoffe ich ebenfalls mit dem Höherlegen etwas zu verbessern, ausserdem werden die Ausschnittkanten leicht mit Gummi eingehalten werden, damit nichts leiert wie im Moment noch. Der riesige Abnäher macht mir noch etwas Sorgen – ich hab ihn beim Probemodell noch nicht ausgeschnitten und gebügelt, vielleicht lässt sich da auch noch etwas verbessern. Ich habe die üblichen Tricks angewandt – aber es gibt immer noch Spitztüten. Eine Überlegung war, den Abnäher aufzuteilen (also z.B. in 2 untere oder einen zusätzlichen horizontalen), aber das würde die Linien des Kleids irgendwie stören, was ich schade fände. Die Falten vorne gefallen mir ganz gut, sie geben dem sonst simplen Schnitt etwas Besonderes.
Am Samstag sehe ich meine weltbeste Beraterin idgie und hoffe, sie ist so freundlich und wirft mal einen Blick auf das Werk.

Probemodell Jerseykleid

 

Advertisements