…haben zu den gewünschten Erkenntnissen geführt. Zunächst hab ich den Schnitt in Gr. 36 auf Folie abgepaust und anprobiert – der Rücken schien mir dann doch etwas schmal und ich bin auf Gr. 38 gewechselt. Etwas voreilig, wie ich später beim Jerseyteil dann merken musste: der Halsausschnitt war oben ziemlich zu weit, sodass ich jetzt in der HM wieder 1,5 cm wegnehmen werde. Abnäher wären auch möglich gewesen, aber mit der Blende sind die eher nicht so angenehm.

Dann hab ich die altbekannte FBA gemacht, zunächst einmal 2 cm, denn ich wollte noch ausprobieren, wie breit ich die Blende mache. Es war dann doch etwas zu wenig, sodass ich insgesamt noch 2 cm dazugeben musste. Der Brustpunkt war danach ziemlich zu tief, ich konnte das aber dann erst anhand des Jerseyprobemodells erkennen.

FBA Jerseyjäckli

Dann habe ich die Blende ausprobiert: ja, es könnte gehen mit dem Schrägstreifen. Allerdings steht es trotz Dehnung hinten leicht ab, mal sehen, ob ich das mit sorgfältigerer Verarbeitung dann besser hinkriege. Da der Streifen in der HM eine Naht hat, kann ich dort vielleicht schon etwas Weite aus der Oberkante herausnehmen. Und die offenen Kanten müssen sehr gut gedehnt werden – evtl. hilft auch, sie schon vorher einzuschneiden?

Die Länge habe ich auch bereits rockkompatibel festgelegt – da das Jäckli eher etwas verspielt ist, werde ich es wahrscheinlich mehr zu Röcken tragen. In dieser Länge passt es sowohl zu meinen schmalen Röcken als auch zu dem schwarzen weiten Rock.

Jetzt werde ich noch den Ärmel austesten- der sieht wieder sehr burdamässig aus mit extrem hoher Armkugel…  🙄

Dann müsste ich noch ausprobieren, wie es mit dem Tunnelzug klappt. Ich denke, ich sollte ihn aus Jersey machen, damit nicht die Dehnbarkeit leidet. Der Jersey ist nicht so dick:  ich habe schon probiert, mit dem 12mm Schrägbandformer die NZG einzubügeln, das sollte ganz gut gehen.

PM JJ

Werbeanzeigen