Weiter geht es mit dem Faltenrock Modell 118 oder 119 aus der Burda 5-2012.
Ich habe mir einige Gedanken dazu gemacht.
Mein Stoff ist eine Art Wollmousseline mit einer leicht unregelmässigen Struktur. Er fällt sehr weich, ist also eigentlich für Details wie den „Hosenreissverschluss“ und auch die Patten hinten nicht so recht geeignet.
Ich werde wohl folgende Modifikationen machen:
– der RV wird in die hintere Mitte verlegt
– dadurch kann ich die vordere Passe im Stoffbruch zuschneiden und es spricht auch nichts dagegen (ausser evtl. mangelnder Stoffbreite), das beim Vorderfaltenrock ebenfalls zu tun
– die Taschen werden auch in diesem weichen Material machbar sein und ich finde sie auch ganz witzig
Ich werde diesmal mal nach dem burda-Schnitt gehen. Bei dieser Art von Röcken ist die Hüftlinie evtl. nicht so passformsensibel. Nachbessern werde ich so oder so müssen. Und damit ich nicht völlig daneben liege, werde ich ein Probemodell aus Bomull machen, obwohl das vom Fall her natürlich ganz anders ist. Ich möchte aber gerne schon die ungefähre Passform kennen und sehen, ob meine Ideen funktionieren. Und auch, ob der Rock mir überhaupt steht!
Von der Länge her tendiere ich eher zum zweiten Modell mit 50 cm Länge, was immer noch ziemlich über dem Knie endet. Die Passe bei Burda reicht 4 cm über die Taille nach oben, das ist bei meinen Proportionen sicher nicht so günstig. Ich werde sie also wohl in der Taille beginnen lassen, d.h. einfach so weit nähen, dass sie auf die Taille rutscht, denn die Passe an und für sich ist eher schmal. Je nachdem werde ich das auch nochmal abändern.
So in etwa sieht das Ganze dann wohl aus:

Faltenjupe TZ

Advertisements