…und dabei ist diese ganze Arbeit mit den Besätzen eigentlich viel langwieriger als das Zusammennähen des ganzen Stücks. Da ich übrall Ecken einzuschneiden hatte, hab ich zum Glück noch daran gedacht, auch auf dem „Stück“ kleine Vlieseline-Eckli aufzubügeln, damit der Strick sich nicht völlig auflöst. Allerdings hätte ich sie unterhalb der Ecke noch etwas grösser zuschneiden sollen…Na ja, hält hoffentlich trotzdem.

Stricktunika Feb 10

Zum Glück hab ich einen geeigneten Stoff gefunden, der sich als Besatz verarbeiten liess: eine Art dünnen Stretchstoff (der aber leider in der Farbe ziemlich danebenliegt :-/ , bei Tageslicht ist es noch deutlicher als bei Kunstlicht) Da er nur längelastisch war, hab ich ihn schräg genommen, das gab ein wenig Dehnung, aber nicht zuviel. Die Einlage ebenfalls so zugeschnitten, so schien mir das Ergebnis nicht schlecht. Da ich die Besätze nicht feststeppen möchte, frage ich mich noch, wie ich sie am besten „innen“ halten kann. Die Nahtzugaben habe ich bereits aufgesteppt und das Ganze jetzt erst einmal geheftet in der Hoffnung, das sich die Besätze an die richtige Lage gewöhnen. Sieht bis jetzt ganz gut aus:

Stricktunika Feb 10 AusschnitteStricktunika Feb 10 Ärmel

Ich bin mir auch noch sehr unsicher, wieviel die Besätze noch zurückschneiden soll und ob man sie dort, wo sie an der Schulter zusammentreffen (vom Hals- und Armausschnitt)vielleicht sogar zusammennähen sollte? Meine Erfahrungen mit „nur an den Nahtzugaben locker annähen“ sind eher schlecht. Ich denke, ich frage mal noch auf der Hobbyschneiderinnen-Seite nach, wie die anderen das machen :.

Stricktunika Feb 10 Besätze

Werbeanzeigen