Bevor es nun endlich wieder mit der Jacke weitergeht, habe ich mir einen grossen Schubs gegeben und einige Sachen erledigt, die hier schon ewig auf meinem Nähtisch rumfliegen:
– ein Hemd mit einem kleinen Löchlein geflickt und zum erstenmal das Stopfprogramm meiner bernina ausprobiert: klappt wunderbar!
-bei einem BH die Träger probehalber weiter nach innen gesetzt, da sie mir immer von den Schultern rutschen
– bei einem andern BH die drückenden Bügel entfernt: und siehe da, man kann ihn auch ohne Bügel gut tragen!
-und last but not least beim einem Shirt den Rollkragen abgetrennt und einen normalen runden Ausschnitt daraus gemacht. Dieses Shirt habe ich den ganzen Winter wegen des Rollkragens nicht getragen. Dabei wusste ich schon beim Kauf, dass ich eigentlich keine Rollkragen am Hals leiden kann XX( . Fazit: nie mehr ein Rollkragenshirt!!! Da bei den Kaufshirts die Schulternähte ziemlich knubbelig sind, habe ich vorsichtshalber eine andere Variante als die mit der Coverlock probiert. Zunächst wird ein Gummiband leicht gedehnt auf die linke Seite des Ausschnitts genäht (hier mit der elastischen Bogennaht), anschliessend schlägt man um und steppt wieder mit einem elastischen Stich fest. Ich habe mal den „Wabenstich“ ausprobiert, sieht eigentlich ganz nett aus:
Ausschnittvariante
Und zum krönenden Abschluss hab ich dann den ganzen Nähtisch noch aufgeräumt – jetzt sieht’s wieder richtig gut aus! :yes:

Werbeanzeigen